Leipzig ist die Games Convention

Abgelegt im Kapitel Allgemein 

Für manchen gilt es als sicher: Die Games Convention wird 2009 an den Rhein ziehen. Bereits in den Vorjahren buhlte Köln aggressiv um die Leistungsschau. Unterstützt durch einen wichtigen Fürsprecher: Electronic Arts will die GC zur Hausmesse machen. Pikanterweise ist die Kölner Messe ausgerechnet der Ort, an dem in den 90er Jahren der GC-Vorläufer scheiterte. Damals galten Computerspiele als zu schmuddlig. Es folgte eine jahrelange Suche der Branche nach einem angemessenen Forum, die erst in Leipzig endete. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich die GC zu einer der zehn erfolgreichsten Messen in Deutschland (und damit zur erfolgreichsten Messegründung der vergangenen Jahrzehnte). Hatten die anderen Messestädte Spiele zunächst verschmäht, wurde ihnen nun klar, welches Geschäft sie verpaßt hatten.

Nun ist die Leipziger Messe nicht nur Austragungsort der GC. Sie ist Veranstalter und Besitzer der Namensrechte. Sie hat mehrere Millionen Euro in die GC investiert, das Konzept maßgeblich entwickelt und Jahr für Jahr verfeinert – und mit dem Entwicklerkongreß GCDC ein zweites Standbein aufgebaut. Zu fest ist die GC in Leipzig verankert. Wer zur GC oder einer anderen großen Messe durch die Stadt geht, spürt: Leipzig lebt seine Messen. (Die Leipziger sind besonders stolz auf ihre Messe, ist sie doch die älteste der Welt und war vor dem Zweiten Weltkrieg einer der weltweit wichtigsten Handelsplätze. Noch zu DDR-Zeiten öffnete sie ein Fenster in den Westen.)

Während sich die anderen Städte mit ihren Konzepten an die großen Spieleverleger gegenseitig überboten, konterte die Leipziger Messe mit einem Schachzug, der hierzulange gar nicht richtig wahrgenommen wurde: Sie startete im vergangenen September eine zweite Games Convention, in Singapur, der ebenfalls ein Entwicklerkongreß angeschlossen war. Die GC Asia hatte vom Stand weg 70.000 Besucher, fast soviel wie bei der ersten Leipziger GC 2002. Die GC Asia stärkt nicht nur die Marke GC. Sie bietet eine Chance für deutsche Publisher, auf dem asiatischen Markt Fuß zu fassen und das eigene Angebot durch asiatische Spiele zu bereichern.

Da die GC von der Leipziger Messe veranstaltet wird, gibt es drei Modelle, wie die Leistungsschau nach Köln gehen könnte:

- Die Markenrechte werden verkauft. Das schließt Leipzig freilich klar aus.

- Die Leipziger Messe veranstaltet die GC weiter – aber in Köln. Dieses Szenarium ist nicht sehr attraktiv, da zu einer Messe neben Standmieten und Eintrittskarten viele Umsätze generiert werden, die dann nicht mehr nach Leipzig, sondern nach Köln gingen: durch Hotelübernachtungen, Gaststättenbesuche, Einkäufe, Taxifahrten und anderes mehr.

- Köln startet eine neue Spielemesse unter einem anderen Namen. Vorsorglich hat die Kölner Messe bereits 2003 die Marke GAMESCom angemeldet. Möglich würde das, da die meisten Spieleverleger wie Microsoft, Sony und Nintendo im Branchenverband BIU organisiert sind, der ideeller Partner der GC ist. Wohin die BIU-Mitglieder gehen, dahin würde wohl ein Großteil der Branche folgen.

Ein gänzlich neue Spielemesse hätte dennoch für die Spielebranche das größte Risiko. Einerseits sind sich die Spielehersteller weniger einig, als es nach außen scheint. Schon mehrfach sind große Messen wie die Londoner ECTS oder die amerikanische E3 an den unterschiedlichen Vorstellungen gescheitert. Der BIU-Vorgängerverband VUD zerbrach gar an internen Streitereien.

Andererseits ist es unberechenbar, wie die Leipzig Messe auf eine Konkurrenzveranstaltung reagieren würde. Sie könnte weiterhin eine Games Convention veranstalten und die Spielebranche dazu zwingen, sich für eine Veranstaltung zu entscheiden. Dabei dürfte eine Rolle spielen, daß GC nicht nur national, sondern weltweit eine bekannte Marke ist. Ausländische Besucher sprechen vielfach gar nicht von der “GC”, sondern von der “Leipzig Show” oder nur von “Leipzig”. Eine zweite Option wäre, daß die Leipziger Messe die Games Convention zum Beispiel nach London auslagert. Der Einfluß der deutschen Spieleverleger auf die europäische Leitmesse würde dadurch stark zurückgehen. Die dritte Möglichkeit wäre, daß Leipzig einen anderen ideellen Partner als den BIU (so einen gäbe es) für die weitere Ausrichtung der Games Convention wählen würde.

Würden die Spielehersteller in eine andere Stadt wechseln, hätten sie ein vielfaches Risiko. Sie müssten mit einem neuen Partner zurechtkommen, die Messe unter einem neuen Namen weiterführen – und hätten überdies die Gefahr, daß Leipzig weiterhin eine (möglicherweise kleinere) Games Convention veranstaltet.

Hinzu kommt, daß eine Spielemesse an einem Ort mit einem größeren Einzugsgebiet wie Köln erheblich höhere Kosten für die Aussteller verursachen würde. Für einen Publisher in der Größenordnung von Sony kostet die GC samt Standbau, Personal, Standmieten und Hotels soviel wie die Entwicklung eines größeren Spiels. Und dabei platzen die Stände schon bei den derzeitigen 200.000 Besuchern in Leipzig aus allen Nähten. Eine Spielemesse mit 600.000 Besuchern, wie sie mancher Verleger bei einer GC in Köln erhofft, würde das Drei- bis Vierfache kosten; die anzunehmenden höheren Kosten für Standmiete und Hotels noch gar nicht eingerechnet. Denn um dreimal so viele Besucher wie bisher zu empfangen, bräuchte man erheblich größere Stände und entsprechend mehr Betreuungspersonal und Displays zum Anspielen.

So oder so gibt es keine Notwendigkeit, die Spielemesse an einem anderen Ort stattfinden zu lassen; Wechselgründe wie fehlende Hotelbetten und Flugverbindungen sind aufgebauscht; Leipzig würde sogar kurzfristig neue Messehallen errichten, falls die GC mehr Platz benötigt. Bewiesen ist allerdings: Eine Spielemesse in Leipzig funktioniert – was zuvor in zahllosen anderen Städten gescheitert ist.

Kommentare

40 Kommentare auf “Leipzig ist die Games Convention”

  1. BorderLinez am Februar 13th, 2008 17:37

    Soweit das auch alles stimmen mag und so sehr ich als KÖLNER die Messestadt Leipzig auch irgendwie liebgewonnen habe, so sehr zweifle ich daran, dass die GC sich dort halten wird. Die Angesprochenen Damen und Herren haben schon ganz andere Sachen auf Teufelkommraus bewerkstelligt. Ob das im Endeffekt profitabel war oder nicht, Hauptsache das Prinzip wurde erfüllt und die Macht demonstriert. Solange es sie selbst kein Geld kostet und starke Partner dahinter stehen, kann der Verlust der Leipziger (die GC eben) den “Fädenziehern” doch herzlich am Arabischistschwerzulernen vorbei gehen.

    Ist schon lustig, wenn ein Kölner lieber die GC in leipzig besucht, hm?
    Ich werd’s vermissen.

  2. Peter am Februar 13th, 2008 18:44

    Hi Rene,

    in deinem Kommentar schreibst du: “Pikanterweise ist die Kölner Messe ausgerechnet der Ort, an dem in den 90er Jahren der GC-Vorläufer scheiterte.”

    Ist hiermit die ehemalige Amiga Messe gemeint, die dann spaeter zur Computer umbenannt wurde?

    Falls ja, dann finde ich den Vergleich nicht ganz fair. Die Messe orientierte sich von Anfang an nur an einen Hersteller (Amiga) und als der so langsam starb, erweiterten die Aussteller ihr Angebot minimalst um PC- & Videospiele.

    Leider (oder zum Glueck) verkam die Messe dann Mitte der 90er zu einer reinen Ramschmesse.

    Waere das nicht passiert, haette Leipzig wohl nie die GC gehabt.

  3. Rocco am Februar 13th, 2008 18:50

    Sehr guter Kommentar von unserem GC-Insider! Ich folge der Argumentation komplett und bin dankbar, dass hier mal einer einen ordentlichen Text zustande bekommt, während in allen(!) anderen Blogs und Onlinemags bisher lediglich Gerüchte unreflektiert wiedergegeben wurden.

    Die GC gehoert nach Leipzig, und das sage ich als Mainzer der wesentlich näher an Köln wohnt.

    Rocco

  4. Peter am Februar 13th, 2008 19:26

    Kleine Anmerkung noch zum letzten Satz:

    Eine Spielemesse in Leipzig funktioniert – was zuvor in zahllosen anderen Städten gescheitert ist.

    Welche Staedte/Messen meinst Du? Bitte Belege, nicht nur Behauptungen aufbauen :)!

  5. Claudius am Februar 13th, 2008 19:30

    Als Computerspielfreund, Entwickler und aktiver Mitgestalter/Teilnehmer der GC, der als zugereister Leipziger die Entwicklung in den vergangenen Jahren miterleben dürfte kann ich deine Ausführungen nur stützen. Leider bleibt aber offenbar die Ratio bei der Entscheidungsfindung weit aussen vor. Aktuell wird im Radio erzählt, dass sich der Verband bereits dagegen entschieden hätte. Kindergarten.

  6. Jörg am Februar 13th, 2008 20:27

    Die Games Convention ist ein gesellschaftlich wichtiges Element geworden. Die Stadt dahinter m. E. eine andere Fragestellung. Leipzig hat – egal, ob die Messe geht oder bleibt – sehr sehr viel Ansehen in der Spielebranche durch die Ausrichtung in den letzten Jahren gewonnen. Ich denke, dass die Stadt u.a. die IDG-Awards und einige andere Maßnahmen ergriffen hat, diesen guten Namen über die GC-Frage hinaus weiter zu positionieren. Natürlich ist eine europäische Leitmesse wichtig, aber es geht auch um die Frage, Leipzig als potenziellen Produktionsstandort anspruchsvoller digitaler Spiele zu sehen. Hier sehe ich die Chance, selbst wenn die Messe ggf. nicht mehr in Leipzig stattfinden sollte.

  7. Sascha am Februar 13th, 2008 22:24

    Ich selbst kann mich nicht mit dem Gedanken anfreunden das die Messe nach Köln ziehen soll.
    Es wären zwar nur noch 165km bis nach Köln anstatt 350km für mich, diese mehr Kilometer nehme ich aber gerne in Kauf. Ich war 04, 05, 06 und 2007 alle Tage auf der GC und habe mittlerweile einige Freundschaften geschlossen. Dazu kommt noch der Super Campingplatz an dem ich schon fast Familien ähnlich Jahr für Jahr empfangen werde…
    Die Argumente bezüglicher mangelnter Hotelqulität und Platz, kann ich nun mal so gar nicht teilen. Sollte wirklich mehr Platz benötigt werden, glaube ich fest daran das mehr Platz geschaffen würde.

  8. SiegWahrheit am Februar 13th, 2008 22:45

    At Peter: Also mir fielen da vor allem erst einmal London und Los Angeles ein?! Die dortigen Messen hatten zwar ihre erfolgreichen Zeiten, aber naja, letztlich sind sie nun doch weg vom Fenster… Welche Kölner Messe gemeint ist, weiß ich hingegen auch nicht, doch erinnere ich mich noch sehr genau an eine andere Messe, die um die Jahrtausendwende herum für irgendwo in NRW einmal angekündigt wurde…, glaube Düsseldorf war das…, weiß den Namen aber nicht mehr…, müsste ich gucken… Fand zumindest relativ kurzfristig dann doch nicht statt.

    Und was nun noch einmal konkret den Artikel angeht… Erstmal durchweg Zustimmung, aber eine Anmerkung… Die Leipziger Messe hat doch im letzten Jahr schon bekannt gegeben, dass 2009 und 2010 auf jeden Fall eine GC in Leipzig stattfinden soll – egal ob mit dem BIU oder ohne! Gut…, solche Pläne können sich ändern, aber genau wie die Sache mit der GC Asia ist auch das ein sehr schlauer Schachzug, einfach weil die Firmen sich dann sehr gut überlegen müssten, ob sie das Risiko eingehen wollen, zwei große Messen in Deutschland zu haben…?!

    Und dann noch die Sache mit den 600.000 Besuchern oder so in Köln und dergleichen… Erstmal ist fraglich, ob das überhaupt eintreten würde, schließlich müsste man dann potentiell jede deutsche Messe im Ruhrgebiet abhalten… Die Cebit im vergleichsweise abgelegenen Hannover hat ja auch keine Probleme… Und dann kommen eben die von dir erwähnten hohen Kosten – vorrangig solche waren es, die der E3 das Genick brachen…, das nur mal so als Erinnerung…, gerade an die gemeinen Spieler! Wenn man nämlich sich in irgendwelchen Foren so umschaut, da glaubt der Großteil, dass die Aussteller von mehr Besuchern immer nur profitieren würde…, dabei ist für einige schon die jetzige GC eine teure Sache!

  9. reTokyo am Februar 13th, 2008 22:50

    Sehr guter Kommentar mit sehr guten Argumenten, obwohl selber Kölner finde ich das die Messe nach Leipzig gehört. Nette Atmosphäre, freundliche Menschen und die schönsten Mädels. ;-) Köln ist vollkommen überschätzt und hat schon genug andere bedeutende Messen, ganz davon abgesehen das es Leipzig war die den Mut aufgebracht haben eine Spielemesse zu veranstalten als die anderen Standorte abwinkten. Hoffentlich ist es nur ein Gerücht….

  10. Ronald am Februar 13th, 2008 23:01

    Also ob das Argument, dass Leipzig zu wenig Luxushotels hat, wirklich ein Problem darstellt, bezweifle ich!!! Wenn ich mir so die Zielgruppe der Messe und die Besucher anschaue, glaube ich kaum, dass sich davon einer ein Zimmer in einem Luxushotel nimmt….wohl eher haben die alle ihr Zelt dabei und machen es sich abends am Lagerfeuer aufm Campingplatz gemütlich!

    Wenn allerdings die Herren von EA und wie sie alle heißen unbedingt Luxushotels benötigen, brauch ich mich auch nicht wundern, wenn die Spiele 60 Euro und mehr kosten….

    Weiterhin sind wohl eher die Fluggesellschaften daran Schuld, dass Leipzig so wenige internationale Fluganbindungen hat…was ich eh nicht verstehe….wer will schon immer auf den Grotten-Flughafen nach Frankfurt, wenn er mal in die Karibik oder in die Staaten will…Außerdem könnten die Fluggesellschaften Leipzig leicht während der GC in ihre Flugpläne aufnehmen

    Hier werden nur Gründe gesucht, wie man etwas, was der Osten aufgebaut hat nun zum eigenen Nutzen ausschlachten kann….wer glaubt, den Leipziger Erfolg irgend wo anders hinzubringen, der irrt gewaltig….das ist wie, wenn ich meine Oma ins Altersheim abschieben würde….dort sterben die meisten Leute kurze Zeit später….”Einen alten Baum verpflanzt man nicht!!”

  11. megamanfreak1980 am Februar 13th, 2008 23:14

    echt klasse komentar! ich schließe mich dem voll an… die GC gehört nach leipzig! und es gibt keinen wirklich guten grund in eine andere stadt zu verlegen!
    ich war bis jetzt auch auser letztes jahr alle tage da.

  12. Casper vanVamp am Februar 14th, 2008 00:29

    Mmh….ausgebuchte Betten in Hotels sind aufgebauscht?

    Also mein LIeber, da liegst wirklich weit von den Tatsachen entfernt. Wir fahren jedes Jahr zur GC und es wird immer schwerer ein Zimmer zu bekommen. Drei Monate vorher buchen wird da schon eng.

    Sonst schöner Text. Aber ALles würde ich nicht unterschreiben.

    LG

  13. Micha am Februar 14th, 2008 00:30

    Ich bin weiterhin für Leipzig denn die Spielemesse hat sich dort einen großen Namen gemacht. Aus welchen Grund soll eine Messe denn umziehen, wenn man solche Idee verwirklichen möchte dann wäre es doch vorteilhafter die GC einmal wandern zu lassen, so das im End defekt einmal alle großen Städte in Deutschland die Spielemesse vor Ort haben. Ich denke auch mal das würde auch sehr Interessant werden.

    Gruß
    Micha

  14. omg am Februar 14th, 2008 00:39

    LOL, ziemlich lächerlicher Kommentar eines Leipzigers (warum steht das nicht in dem Text, naaaa?…), der die Messe lieber vor der eigenen Haustür haben will.

    Natürlich greift das Argument der _viel_ zu wenigen Hotelbetten, die nun schon im vierten Jahr hintereinander nicht nur viel teurer geworden sind, sondern noch früher ausgebucht sind als jemals zuvor. Dir wird das vielleicht nicht bekannt sein,d a du in deinen eigenen vier Wänden logierst. Schon seit Wochen ist in Leipzig praktisch kein halbwegs bezahlbares (und akzeptables) Zimmer mehr verfügbar. Von der miserablen Anbindung für ausländische Gäste mal ganz zu schweigen (Flug).

    Klar kannst du diese Gründe herunterspielen, aber deine Schein-Argumente kannst du ruhig für dich behalten. Ich fahre lieber 400 KM mehr und hab dafür ein vernünftiges Umfeld.

  15. life Blog am Februar 14th, 2008 01:03

    GC: weiter in Leipzig?…

    Auf spielenutzen.de ist ein schöner Blogeintrag dazu, mit sauber Hintergrundinfos und guten Argumenten zum Thema. Ich wünscher meiner Stadt aufjedenfall das sie hier bleibt

    Link: FAZ- Games Convention zieht nach Köln…

  16. ELMax am Februar 14th, 2008 01:44

    @ omg

    Warum soll es extra noch im Text erwähnt werden wenn man es oben unter Kontakt abrufen kann?

    Übrigens hatten ein paar meiner Internetbekanntschaften keine Probleme 2 Tage vor der GC 2007 noch freie Hotelbetten zu finden als sie sich spontan zum Besuch der GC entschlossen haben. Erwartest du ernsthaft gleichbleibende Preise bei den Unterküften wenn jedes Jahr zB. die Stromkosten steigen? Die Leipziger Hotelpreise sind übrigens weitaus humaner als in anderen Grossstädten ebenso wie die Kosten für Verpflegung.
    IMHO versuchst du nur ein wenig zu provozieren ohne sachliche Argumente.

  17. lol@omg am Februar 14th, 2008 01:58

    Selbst während der GC konnte man noch genug freie Zimmer in den
    Hotels ab 3 Sternen finden, Internationaler Flughafen ca. 5 Minuten vom Messegelände, der fetteste Kopfbahnhof Europas, direkter Autobahnanschluss etc.
    Wenn mann keine Ahnung hat usw.

  18. mew2 am Februar 14th, 2008 06:10

    Mag sein, dass meine Sichtweise etwas voreingenommen ist, da ich nur gut 100km von Leipzig entfernt wohne, aber hier ist das meist so: Man fährt früh so hin, dass man kurz nach beginn ankommt, schaut sich alles an und fährt am späteren Nachmittag wieder. Auf der Autobahn gab es bis jetzt lediglich das Problem, dass die karten des navis etwas arg veraltet waren und es daher gar nicht verstand, wie man mit 140km/h über das Feld fahren kann..
    Man hatte dann auch schon alles gesehen, keinen Grund einen weiteren tag zu bleiben (zwar bei weitem nicht alles *angeschaut*, aber dass würde extreme Gedult in den Warteschlangen bedeuten – die zu reduzieren wäre aber eher ein Problem der Aussteller als der Betreiber. Naja, zumindest gillt dass nicht für den “Programmierbereich”, der imho zwar zu sehr von Microsoft dominiert wird, aber egal ;-)
    Der Vorteil der GC ist nicht nur der günstige Preis, man kann eben “einfach mal hinfahren”, die Bindung an die Stadt ist wie schon erwähnt viel stärker – man denkt bei Leipzig eben eher an GC, in einer stadt wie köln würde das imho eher untergehen (oder wer kann mir spontan eine große messe in köln nennen, die nicht die eigegen, primären Interessengebiete abdeckt?) Schon ein gutes dutzend kilometer vor leipzig konnte man schon die ersten hinweisschilder auf das event in kleinen dörfern lesen

  19. omg am Februar 14th, 2008 08:27

    @elmax: weil Rene den text in mehreren Foren selbstbeweihräucherungsmäßig angepriesen hat und das einfach zum guten Ton gehört. Dass man zwei Tage vor der GC noch Hotelbetten bekommt ist eine glatte Lüge. Wenn überhaupt bekommst du eine Übernachtung weit, weit außerhalb Leipzigs.

    Der so genannte “Internationale Flughafen” wird aber nunmal leider von vielen Fluggesellschaften nicht angeflogen, sodass Besucher aus Fernost oder den USA teierische Umwege in Kauf nehmen müssen – denennutzt auch ein ach so toller Autobahnanschluss oder der Bahnhof nix.

    Zudem habe ich nicht die Preise an sich generell kritsiert, sondern die deutlichen Steigerungen im Vergleich zu den Vorjahren, die sich sicher nicht mit steigenden Strompreisen erklären lassen.

  20. HagbardCeline am Februar 14th, 2008 08:27

    Sehr guter Beitrag. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    GC = Leipzig, das war so und soll auch so bleiben!

  21. Elzari am Februar 14th, 2008 12:33

    @omg: Auch ich habe zweimal in Folge ein “last Minute-Hotelzimmer” im Zentrum von Leipzig bekommen. Also bitte schön sachlich bleiben und niemanden aus der kalten Hose Lügen unterstellen. Im übrigen bedienst du hier echt wunderbar das Klischee des “keine Ahnung von gar nix…aber große Fresse”-Posters…oder eher Posers. Typen wie dir kann man echt nur IMMER WIEDER das eine vor den Latz knallen: WENN MAN KEINE AHNUNG HAT: EINFACH MAL DIE FRESSE HALTEN insbesondere dann, wenn sich Erwachsene sachlich austauschen wollen!
    @Brian: Guter Kommentar, aber die Argumente von Boris in der Liste Spiel sind nicht ganz von der Hand zu weisen. Eine zeitliche, nicht unbedingt räumliche Trennung in Publikums- und Fachbesuchermesse wäre vielleicht eine Lösung. Aber dann direkt hintereinander. 1. Woche Business und die nächste Consumer. So würde die Hotelsituation sicher etwas entschärft, die ach so wichtigen CEO’s bekommen ihre Sterne-Hotels und wer von den Entwicklern und Publishern mag, der bleibt eben auch noch die nächste Woche. Die vorwiegend jungen Consumer begnügen sich auch mit Hotels unter 3 Sternen, Pensionen, Jugendherbergen und Campingplätzen. Leipzig macht in der Tat einen prima Job und Ausstellungsfläche an sich ist auch noch genügend da (viele Hallen werden ja (noch) gar nicht genutzt) KÖLN oder gar München hätte es echt nicht verdient…dann schon eher Hannover (früher immerhin Cebit-Home) oder die “Gamecity” Hamburg. Trotz der Kilometer: Ich bin nach wie vor für Läptsch’

  22. Master_Jay am Februar 14th, 2008 12:51

    @omg: Das mit den Flugschwierigkeiten von den USA stimmt ja mal gar nicht! Letztes Jahr zum Beispiel wurden dafür während der GC-Zeit extra Direkt-Linienflüge eingerichtet!

    Und das mit den Übernachtungs-schwierigkeiten kann ich auch nicht nachvollziehen. Ich wohne eine halbe Stunde von der GC entfernt und bei mir gibts 3 Hotels im Gewerbegebiet, die nicht schlecht sind und diese sind während der GC auch nicht ansatzweise ausgebucht (und billig).

    Dass die Preise höher werden wenn die Nachfrage zunimmt, ist aber wohl ganz normale Marktwirtschaft… Ich will mir nicht vorstellen, welche astronomischen Summen ich für ein Hotel in Köln zur Zeit einer solchen Messe zahlen müsste. Die würden da die Preise aber auch ganz sicher kräftig anschrauben.

    Die Verkehrsanbindung kann eigentlich auch nicht bemängelt werden. Von Leipzig Zentrum fuhr alle 2 oder 3 Minuten eine Straßenbahn zur Messe, extra Buslinien wurden massenweise eingerichtet und die S-Bahn fährt auch sehr schnell und häufig dorthin.

    Und als Abschluss: Ein Ticket einer Spielemesse in Köln würde wahrscheinlich ungefähr soviel am Tag kosten wie das Dauerticket der GC in Leipzig! Denkt mal drüber nach.

  23. Struppi am Februar 14th, 2008 13:59

    Ich hoffe wirklich sehr, dass die GC in Leipzig bleibt. So dämlich, die zu verlegen, kann man doch nicht sein. Die Kosten steigen doch dann um das VIELFACHE von den den jetzigen Ausgaben. Doch ob dann auch wirklich die Einnahmen sich steigern…? Wer wirklich zu GC will, fährt auch da hin. Klar, es gibt immer welche die hätten die GC lieber dort und manche lieber dort…aber wieso sollte man nun eine nun mittlerweile fest verwurzelte Messe im Osten in den Westen verlegen? So doof wies klingt…aber wieso muss man dem Osten nun so etwas wichtiges wegnehmen? Zudem…sorry, aber ich finde Köln ist eine unglaublich hässliche Stadt. Leipzig ist schön. (Ja, ich war schon in beiden Städten und das mehrmals.)

  24. Wuffi am Februar 14th, 2008 14:51

    Guter Bericht…
    Und ausserdem gibt es schon ein entsprechende Messe im Kölner Raum..

    Die RPC ( http://www.rpcgermany.de) ist seit letzten Jahr da und hat auch aus dem Stand 12.000 Besucher gehabt…

    Vlt sieht man sich ja im April ( 26/27 ) dort im schönen Münster…

  25. Tyler am Februar 14th, 2008 20:41

    Die Tatsache an der Geschichte ist doch schlichtweg, dass dem Branchenverband die Besucher schnuppe sind. Der Messegesellschaft sind sie weniger egal, die Branche selbst trifft sich aber lieber mit Presse und Ausstellern in geschlossener Gesellschaft.

    Und gerade in der Hinsicht ist Leipzig nicht attraktiv, da die Hotelsituation nunmal wirklich unter aller Sau ist, wenn selbst das Westin nicht in der Lage ist, für internationale Publisher genügend Zimmer mit entsprechender Ausstattung zu bieten. Die Internetanbindung der Hotels ist auch unbrauchbar – bis auf das Telekom-Trainingshotel zahlt man sich überall dumm und dämlich für die Swisscom WLAN-Zugänge (im T-Com Hotel darf man per Hotspot-Zugang ins Netz), welcher dann a) im Zimmer im schlimmsten Fall eine nahezu nicht wahrnehmbare Signalstärke hat oder b) unter der Last der Hotelbewohner total zusammenbricht. Die internationale Anbindung des Flughafens ist auch quasi nicht-existent und und und. Dazu kommt die Tatsache, dass auf der GC fleißig geklaut wird, Publisher-Autos aufgebrochen werden usw. – hinter vorgehaltener Hand sind auch nicht gerade nette Dinge über das Publikum zu hören.

    Auf der Messe selbst machte sich letztes Jahr zumindest der Wegfall der klassischen E3 bemerkbar: Die Amerikaner bevölkerten Business Center und Pressebereich, das WLAN brach zusammen, das UMTS/GPRS-Netz war dicht, Steckdosen waren allesamt belegt, WLAN-Zugänge wurden nicht mehr ausgeteilt – kurzum: Das für die Branche wichtige Publikum konnte nicht seinen Job erledigen bzw. das Business kam zum erliegen, weil man scheinbar nicht mit diesen Mengen gerechnet hatte.

    Man wird also den Eindruck nicht los, dass dem Branchenverband das Publikum so ziemlich egal sein könnte, aber da das nicht geht, hat man lieber kaufkräftigere Wessi-Kids aus einem Bereich mit hoher Jugenddichte als Leipzig im Haus. Und wenn dann Business und Presse auch vernünftig vonstatten gehen, hat man quasi die perfekte Messe – Opium für’s Volk als Bonus zu PR und Business sozusagen. All das ist aber nicht mehr oder nur noch bedingt in Leipzig gegeben – und schön ist die Stadt leider wahrlich nicht, wenn selbst Hotels inmitten von abrissreifen Ruinen liegen.

  26. SiegWahrheit am Februar 14th, 2008 23:01

    @Elzari… Ja, dass Boris gute Argument in der Liste Spiel anbringt, dachte ich auch (obgleich sich einige Dinge regeln ließen, wie zum Beispiel zusätzliche Flüge während der Messe anzubieten – Master Jay meint ja, dies sei sogar der Fall gewesen, kann ich allerdings nichts zu sagen) und ich dachte ebenfalls an eine Trennung zwischen Fachmesse und Publikumsmesse… Dies mag selbstverständlich etwas teurer sein, aber andererseits ist die Branche ja auch im wachsen und die E3 ist ebenfalls nicht mehr! Und mal ein wenig weiter gedacht könnte man womöglich sogar zwei Publikumsmessen in Deutschland veranstalten…, also eine parallel zu einer Fachmesse in Köln und eine reine Publikumsmesse in Leipzig… Das mag erstmal ein bisschen utopisch sein aber angenommen, dass auch die Publikumsmesse wirtschaftlich etwas abwerfen würde, kämen sicherlich genug Besucher zusammen… In Köln durch die Lage sowieso und in Leipzig wohl auch, schließlich hat man dort einerseits die Leipziger, dann noch die Berliner und sicherlich auch einen gewissen Teil aus Süd und Nord…, und auch noch den erweiterten Osten… Also imo könnte die Leipziger Messe in absehbarer Zeit durchaus auch zwei Messen veranstalten…, das wäre nicht unbedingt ein Wunsch, aber doch eine Option für die Zukunft…

    Was die diesjährige GC angeht rechne ich übrigens mit einem starken Besucheranstieg…, auch deshalb, weil etwa im letzten Jahr (durch gelungene Verbesserungen im Publikumsbereich) die Besucher sehr viel zufriedener waren, als im recht chaotischen Jahr davor! 210.000 denke ich werden mindestens kommen, wenn man nicht plötzlich irgendwas in Sachen Marketing versaut… Auf der anderen Seite hoffe ich, dass man es in diesem Jahr nun auch schafft, die Gegebenheiten für das Fachpublikum zu verbessern, die Schwächen zu korrigieren, die Tyler aufgezählt hat…, aber man arbeitete ja wohl daran…

  27. anra am Februar 15th, 2008 19:59

    schöner Kommentar! :)

    Gruß,
    Andreas

  28. ein Leipziger am Februar 19th, 2008 21:41

    Mir kamen beim Lesen die Tränen, ich sag euch eins die Leipziger Messe hatt 2008 eine entsprechende Antwort bereit: die GC 2008

    http://www.leipziger-messe.de/.....enDocument

    P.S.Übrigens das denkt Dietmar Wischmeyer über Köln
    http://www.bei-gertrud.de/dw/dw_koeln.html

  29. Tyler am Februar 20th, 2008 12:32

    Ich bitte dich – wenn es nach Pressemitteilungungen ginge, wäre HD-DVD immer noch ein Top-Produkt…

    Und was Dietmar Wischmeyer betrifft – dem war das Papier zu schade, auf dem er über Leipzig sich hätte auslassen wollen ;)

    Spaß beiseite – die GC 2008 ist in meinen Augen eine Art Gnadenfrist. Wenn die Fehler und Probleme der Vorjahre dieses Mal wirklich der Vergangenheit angehören, besteht Hoffnung. Tauchen o.g. Probleme wieder auf, siehts schlecht aus.

  30. Micha am Februar 20th, 2008 13:51

    Als Wahl-Leipziger, der die Entwicklung der GC verfolgt hat, das Leben in Köln kennt und schätzt, fällt es mir schwer in der Sache rational zu denken. Man wird das Gefühl nicht los, es will jemand die Lorbeeren der anderen ernten. Jemand der sich hinterrücks starke Verbündete sucht und denjenigen, der sich alles erarbeitet hat, gezielt denunziert.

    Es wäre ein herber Verlust für die Stadt Leipzig und die ganze Region würde die GC aus ihrer Heimat entrissen. Köln ist in meinen Augen verwöhnt, fett und nimmersatt. Bei der geringsten Schieflage würde die Messe fallen gelassen wie eine heisse Kartoffel. Die Leute werden wahrscheinlich nicht so mit dem Herzen hinter ihrem Zukauf stehen und nicht so für ihr “Kind” kämpfen wie die Leipziger es machen.

    Wenn etwas gut läuft und an Kapazitätsgrenzen stößt, sollte man der Sache etwas Zeit geben zu expandieren. Der GC in Leipzig sollte etwas Zeit gegeben werden um eine gesunde und natürliche Enwicklung zu erleben. Die Stadt Leipzig, die Leipziger Messe und alle Leipziger stellen sich sicher gerne und erfolgreich jeder Herausforderung.

  31. Tyler am Februar 21st, 2008 00:02

    Auch wenn es mir rein persönlich schwer fällt, die Zuneigung zu Leipzig nachzuvollziehen, verständlich ist es allemal, dass man als Leipziger die Messe nicht missen möchte. Und auch wenn mir Leipzig nicht gefällt, wär mir Köln auch nicht unbedingt lieber, Hamburg wär mit seiner Gamecity z.B. viel eher geeignet als Köln – es liegt nur leider etwas unzentral..

    Aber ich bleibe dabei – das letzte Jahr war für Fachbesucher eine Katastrophe an Stellen und hat der Messegesellschaft genügend Anhaltspunkte gegeben, wo verbessert werden muss – hier wird 2008 zu sehen sein, ob man auch herausgefunden hat, wie es zu verbessern sei. Danach bräuchte es nur mehr gute Hotels in Messe-Nähe ;)

  32. Branchenverband BIU plant Spielemesse in Köln : Spiele nutzen. am Februar 21st, 2008 18:26

    [...] Leipzig ist die Games Convention [...]

  33. Peter am Februar 22nd, 2008 11:29

    Toll, eine Games Convention ohne Games…

  34. Pudelchen am Februar 25th, 2008 16:45

    100%-ige Zustimmung

  35. Hamu-Sumo am Februar 25th, 2008 17:21

    @ Tyler: Weil die Besucher ausgerechnet in Köln besser wären. :)

  36. bishop am Februar 27th, 2008 03:15

    bitte lass doch in zukunft Fettgedrucktes weg. Dieser visuelle Holzhammer, wie er auch so gedacht war, geht einem recht bald auf den Geist, und nein, der Text wird dadurch nicht besser lesbar.

    Sonst gut geschrieben, zwar wenig neutral, da sehr Leipzig-positiv, aber immerhin versucht saubere Argumente zu bringen.

    Man kann sich natürlich den Mund fusselig reden, lang nicht jeder hier war schon mal auf der GC, bzw hat vor in nächster Zeit mal hinzufahren ob in Leipzig oder in Köln.
    Ja, es ist schade für Leipzig, weil die sich was getraut haben und es geklappt hat. Nein, man wird die Entscheidung nur wenig beeinflussen können weil die Welt da draußen einfach nicht nett ist, so traurig das auch ist.

    gruß

  37. $!zerworld am Februar 28th, 2008 19:20

    Ihr seit gegen den Standortwechsel?

    Dann tragt euch hier ein “Neue Unterschrift”.
    Alle listen der “virtuellen” Unterschrift wird zur diesjährigen Gc in Leipzig der BIU sowie den ganzen publishern/ Developern überreicht.

    Link: http://www.games-catcher.de/?site=petition

    Man ist auch schon am Überlegen ob man nicht vllt. sich an einem Samstag treffen will und zusammen mit Plakaten etc. zur gc einmarschieren will ;)

  38. flash am Mai 13th, 2008 16:57

    Ich hoffe das Leipzig 2009 weitermacht.
    Es gibt neben Microsoft, Nintendeo und Sony noch mehr Spielehersteller.

    Die Argumente für die Verlegung nach Köln sind alle recht fadenscheinig.

    Hotelbetten? Gibts zu Messezeiten auch in Köln und den anderen Messestädten nur bei rechtzeitiger Buchung. Mit der Nachfrage wird steigt auch in Leipzig das Angebot stetig. Zur Not kann man auch in Halle übernachten – ist ‘ne halbe Stunde mit der S-Bahn.

    Flüge? Auch Köln wird nur über Umsteigen zu erreichen sein und bei entsprechender Nachfrage ist es für die Fluggesellschaften sicher kein Problem die Fluggästen nach Leipzig fliegen und auf dabei auf das Umladen in Frankfurt oder sonstwo zu verzichten. Ein großer internationaler Flughafen liegt direkt vor der Haustür.

    Organisation – die wird sich stetig verbessern. Die Erfahrung, die die Kölner erst noch sammeln müssen, hat Leipzig schon.

    Die GC ist übrigens eine europäische Messe und für die ausländischen Besucher liegt Leipzig genauso zentral wie Köln.

    Mit der Neugründung in Köln will wohl jemand die Messe vor der eigenen Haustür haben.

    Für die Leute aus den neuen Bundesländern ist das Verhalten der veralteten Bundesländer echt frustrierend.

  39. GamesCon » GROSSE WORTE am August 7th, 2008 01:59

    [...] zuweilen so. Vor allem im Ausland wird gern diese Abkürzung verwendet, wenn man nicht “Leipzig Show” sagen [...]

  40. Marci am Februar 26th, 2009 18:14

    Ohne als Leipziger selbst parteiisch zu klingen:
    Einen passenden Grund dafür, warum die Messe nach Köln umzieht, sehe weder ich, noch viele Bekannte von mir, die auch in anderen Teilen Deutschlands wohnen, wie Bochum, Berlin oder sogar Köln selbst.

    Angebliche Gründe:

    1. Die Messe ist den Besucherzahlen nicht
    gewachsen

    Die Leipziger Messe ist den wachsenden Besucherzahlen sehr wohl gewachsen. Die Organisation der Messe war bis zur nun letzten GC grandios. Die Anlagen sind zudem sauber und gut in Schuss, die Hallen sind perfekt ausgeschildert und die Schauplätze leicht erreichbar.

    2. Die Messefläche reicht nicht mehr aus
    Platzprobleme sind auch nicht als Grund akzeptabel. Auch bis zur nun größten letzten GC gab es noch viele ungenutzte Messeflächen. Personen, die die Messe außerhalb der GC besucht haben wissen, dass es noch einiges an Potenzial gibt.

    3. Verkehrsanbindungen

    Über die Behauptungen, die Leipziger Messe wäre schlecht zu erreichen, kann ich nur lachen. Viele Vielfahrer haben mir schon versichert, dass sie das Messegebiet von Köln kennen und ,dass gerade dieses Messegebiet genauso gut, oder sogar noch schlechter zu erreichen sei, als der “Geburtsplatz” der GC.
    Sowohl die Straßen, als auch die Bahnverbindungen funktionieren Tadellos und Bahnhöfe und Haltestellen sind auch ausreichend ausgeschildert, gut erreichbar und natürlich auch relativ sauber (Graffitis abgesehen… aber nobody is perfect: und auch in Köln gibt es Graffiti)
    Die meisten Personen erreichen Leipzig, neben der Autobahn, mit dem Zug. Steht man auf unserem (wundervollen) Haubtbahnhof so kommt von von den Gleisen der Züge innerhalb von zwei Minuten zum Straßenbahngleis der Linie 16, die einen direkt zur Endstelle “Neue Messe” führt. Zusätzlich führt auch vom HBF noch eine direkte Zugverbindung zum Bahnhof “Messe” (für alle, die nicht die 500 Meter vom Bahnhof zur Messe laufen wollen steht auch noch ein Schuttleservice bereit) Zu Messezeiten ist auf jeden elektronischen Zeittafeln der Leipziger Verkehrsbetriebe zu sehen, wie man die Messe erreicht. Zu Messezeiten fahren die Bahnen zur Messe aller fünf Minuten. Trotzdem sind die Bahnen zwar randvoll, aber man glaubt doch nicht ernsthaft in Köln würde sich das ändern.
    Für Analphabeten wird auf dem Hauptbahnhof aller 5 Minuten auch nochmal aufgerufen, wo die Messebahnen denn fahren. Mit einer netten Begrüßung für alle Messegäste, die mit einem: “Wilkommen in Leipzig” beginnt.
    Das soll Köln erst einmal nachmachen!

    4. Es gehen keine international wichtigen Flüge auf dem Leipziger Flughafen ein.

    OK, dass stimmt. Aber daran ist ja nicht unser riesiger, sauberer, renovierter, gut zugänglicher, auf internationale Flüge eingestellter Flughafen mit hunderten Geschäften schuld. Nach und Nach werden Leipzig Messen, Verbindungen und Veranstaltungen enteignet. Konnte man vor Jahren noch von leipzig nach London fliegen muss man jetzt aus Thüringen das Vereinigte Königreich anfliegen. Wichtige Flüge in die Hauptstädte dieser Welt werden Jahr für Jahr gestrichen und gleichzeitig auf andere Flughäfen (Frankfurt verlegt) Zeitgleich befindet sich in Leipzig der größte DHL-Standort Europas und einer der größten der Welt. Wer die Autobahnen rund um den Flughafen nutzt, der wird nur mit Mühe die riesigen gelben DHL Gebäude übersehen können, außer er ist auf beiden Augen blind. Wenn wir also Tag und Nacht tausende von Lieferungen aus Ecuador, Italien, Afrika oder Asien erhalten können, könnten wir ja nicht ganz zufällig auch viele internationale Personenflüge empfangen? Lächerlich! Würde die deutsche Luftfahrt bemerken, dass Leipzig eine wichtige deutsche Großstadt ist, und keine kleine Provinz, dann wird das mit den Flügen auch funktionieren.

    5. In Leipzig gibt es zu wenige gehobene Hotels. Alle guten Hotels sind zur Messe ausgebucht.

    Das Marriott-Hotel Leipzig wäre empört über diesen Fakt, denn laut Leipziger Hotelfachangestellten sind nur etwa 70% aller verfügbaren Hotelzimmer belegt.
    Das Marriot-Hotel, das Parkhotel, das kaum zu übersehbare The WestinLeipzig (ein großes Hochhaus) und die vielen kleineren noblen Hotels in der Leipziger Altstadt – Stimmt. Für eine Spielemesse ist das reichlich wenig. Ist doch klar! Alle Spielefans, die von der Messe kommen erwarten ersteinmal eine Thaimassage und ein Glas Bordeau.
    Mal ganz ehrlich. Die meisten Besucher der Messe sind normalerweise mit Campingplätzen, Ferienwohnungen oder erschwinglicheren Hotels zufrieden. Ich glaube auch kaum, dass sich in Köln jetzt der Hochadel zu einer Spielemesse trifft. In unmittelbarer Umgebung des wichtigsten Verkehrsknotenpunkten innerhalb Leipzigs, dem Hauptbahnhof befinden sich mehr als 6 Hotels gehobener Klasse, zudem sind gerade noch fünf weitere im Umbau/ in der Neueröffnungsvorbereitung. Zu den Hotels legt man weniegr als 500 Meter zu Fuß zurück: Ist das denn zu viel?
    Für die Spielefans, die wegen der Messe und Leipzig selbst hierher kommen, ist es doch wohl kaum wichtig wie viele Sterne ihr Hotel hat. Ich weiß nicht, ob die BIU erhlich weiß, welche Zielgruppen die Messen besuchen.
    Wenn die Vorstände der Spieleunetrnehmen, wie EA unbedingt ins Marriott einchecken möchten: Bitteschön! Dann brauch sich der Gamer nicht wundern, warum diese Konzerne so teure Produkte verkaufen müssen.

    6. Leipzig ist nicht bereit für eine Messe von solchem Format

    Wie bitte? Nun ehrlich: Die Leipziger sind stolz auf ihre GC und wir wissen auch, dass uns Kölner, Mainzer, Berliner, Münchener und viele anderen Unterstützen. Auch auf Internationale Hilfe von Gamerländern, wie Finnland, Tschechien, Italien doer China können wir hoffen. Leipzig hat, nicht zu letzt wegen dem Engagement der Einwohner die wichtigste europäische Spielemesse aufgebaut und jetzt will Köln unseren Ruhm einheimsen?

    Der Sachse kämpft bis zum bitteren Ende, könnte man sagen. Und anscheinend will man uns wiedermal etwas ungerechtfertigterweise wegnehmen. Wir können leider nicht viel dagegen tun. Nur dann soll der BIU auch seine wahren Gründe nennen und nicht versuchen herumzutricksen.

    Das Leipziger Flair wird in Köln schlecht zu realisieren sein. Ich kann der Kölner Messe nur Glück wünschen…
    Ich verlange ja wie gesagt nich viel: Nur, dass der BIU die Eier in der Hose hat den Leipzigern zu erklären, warum die GC nicht mehr in Leipzig stattfinden kann.