Bochum: Dritte Retro-Börse

Abgelegt im Kapitel Uncategorized 

Am Samstag, dem 1. März 2008, findet die dritte Retro-Börse in Bochum statt. Für einen Eintritt von 3 Euro können an zahlreichen Tischen überwiegend klassische Videospielsysteme und Spiele erworben werden. Geöffnet ist von 11 bis 16 Uhr. Veranstalter sind die drei Retro-Liebhaber Michael Braun, Jens Brinkmann sowie Jens Klöpfel, der Details verrät.

Wie seid Ihr dazu gekommen, einen Retro-Flohmarkt zu organisieren?

2005 haben wir die EuroCon in Bochum ausgerichtet, ein jährliches Treffen von Retrogamern aus ganz Europa. Im Rahmen der EuroCon hat es sich eingebürgert, samstags eine Verkaufs- und Tausch-Session abzuhalten, die auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Wir haben mit einer Handvoll Besucher gerechnet, aber es kamen viele Menschen – teilweise von weit her. Alle waren begeistert und baten uns, das zu wiederholen. Deshalb gibt es jetzt schon die 3. Bochumer Retrobörse für klassische Videospiele.

Was erwartet den Besucher?

Videospiele aus wirklich allen Zeiten. Und eine freundliche Gemeinschaft von Spielefans zum Fachsimpeln, Diskutieren, Kaufen, Tauschen. Die Basis sind mehr als 60 belegte Tische von 26 Händlern. Sie kommen aus ganz Deutschland, den Niederlanden und England. Wir sind gespannt, was die Leute dieses Jahr im Angebot haben werden. Letztes Jahr gab es Überraschungen wie Neo Geos im Karton oder einen Nuon zu kaufen.

“Retro” klingt nach Atari und C64?

Im Prinzip ja, aber Retro entwickelt sich auch weiter. Für meine Generation (ich bin 42) ist Retro Atari 2600, Vectrex, C64 und Colecovision. Aber mittlerweile gibt es eine deutlich jüngere Gamer-Generation, für die das Spieleleben mit dem Super Nintendo oder Sega MegaDrive begann.

Der “PlayStation-Generation” wird also nichts geboten?

Aber klar doch. Ich freue mich schon, schöne Playstion-Spiele für die eigene Sammlung zu kaufen. Retro ist letztendich Definitionssache. Für jeden Einzelnen. Für mich ist alles Retro, was es nicht mehr normal im Laden zu kaufen gibt.

Verkaufen steht im Vordergrund?

Ja, letztendlich schon. Die Leute kommen von weit her, um ihre Sammlung aufzustocken. Aber die Börse ist immer auch ein Treffpunkt für Fans. Es wird viel diskutiert, gefachsimpelt und einfach geschwätzt. So viele Gleichgesinnte trifft man selten auf einem Haufen. In einigen Foren verabreden sich die Leute schon, um sich bei uns mal persönlich zu treffen. Das finde ich wundervoll.

Sind Höhepunkte geplant?

Ja – es gibt tolle Dinge neben der eigentlichen Verkaufsbörse. Wir haben eine Sonderausstellung zum Thema 3D-Brillen und Virtual Reality. Jeder Besucher wird Videospieltechnik testen dürfen, die alles andere als alltäglich ist. Zum Sehen (und Zocken) gibt es ein Sega MasterSystem mit 3D-Brille und allen veröffentlichten Spielen. Sowie ein japanisches Famicom (NES) mit dem nur in Japan veröffentlichten 3D-System und allen auf Modul erschienenen Spielen. Weiter wird ein Virtual Boy mit einer Auswahl an schönen Spielen bereitstehen. Wem das alles noch zu gewöhnlich ist, der kann sich auf den 3D-Imager für den Vectrex freuen. Highlight des Bereiches ist aber sicher der nie produzierte und weltweit nur zweimal als Prototyp vorhandene VR-Helm für den Atari Jaguar. Freunde aus England reisen an und bringen den Helm mit.

Ein weiterer Höhepunkt des Rahmenprogramms ist die Buchpremiere des Romans “Extraleben” von Constantin Gillies. Der Autor wird sein neues Buch vorstellen, einige Seiten vorlesen und anschließend für Fragen und Autogramme zur Verfügung stehen.

GIGA hat einen Besuch mit Filmteam angekündigt. Wahrscheinlich kommt Felix Rick, um einen Bericht für die Sendung Telespiel zu machen.

Es überrascht, daß die Veranstaltung nur fünf Stunden dauert.

Börsen unterliegen gewissen Gesetzen. Die Freaks stehen schon morgens vor der Tür, mittags ist die Hütte voll, und ab 15 Uhr wird es ruhiger. Das paßt schon. Und wir müssen morgens aufbauen, Gäste und Auststeller betreuen und danach wieder abbauen. Das wird für uns ein 20-Stunden-Tag. Aber wir freuen uns riesig. Auf jeden von Euch.

Kommentare

2 Kommentare auf “Bochum: Dritte Retro-Börse”

  1. Daniel Große am February 12th, 2008 00:55

    Das sieht mir nach einem Paradies für René aus. :-) Schönes Zitat: “Retro entwickelt sich weiter.”

  2. Bochum: Vierte Retro-Börse : Spiele nutzen. am May 8th, 2009 04:34

    […] Am Samstag, dem 9. Mai 2009, findet in Bochum zum vierten Mal eine Retro-Börse statt. Zahlreiche Händler bieten alte Konsolen, Spiele und Zubehör an (Interview). […]